10 wichtige Taktikmotive

Wusstest du, dass die meisten Schachpartien durch eine taktische Kombination bzw. einen taktischen Einsteller beendet werden? Das bedeutet, dass eine fundierte taktische Ausbildung sehr wichtig ist, um im Schach erfolgreich zu sein. Dabei sollte man nicht nur die wichtigsten Taktikmotive kennen und anwenden, sondern diese vor allem auch miteinander kombinieren können.

Die Taktikmotive, die am häufigsten in der Praxis vorkommen, sind:

  1. Grundreihenmatt
  2. Doppelangriff
  3. Fesselung
  4. Ablenkung
  5. Hinlenkung
  6. Räumung
  7. Abzug
  8. Unterbrechung
  9. Überlastung
  10. Vernichtung der Verteidigung

Hier findest du eine Beschreibung der einzelnen Motive mit Beispielen und Testaufgaben:

Grundreihenmatt

Los geht es mit dem Grundreihenmatt. Dabei wird der König auf der Grundreihe von einer Schwerfigur Matt gesetzt. Eine Bauernstruktur ohne Luftloch für den König ist anfällig für das Grundreihenmatt, was häufig auch mit einem Ablenkungsopfer oder der Vernichtung von Verteidigern kombiniert wird.

Schwarz am Zug spielt: 1...Dxc1 2.Txc1 Td1 3.Txd1 Txd1#

Direkt 1...Td1+ funktioniert nicht, da nach 2.Txd1 der Td8 gefesselt ist und Schwarz nicht auf d1 zurückschlagen kann.

Taktikaufgabe Grundreihenmatt

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Der Doppelangriff

Ein wichtiges Indiz für taktisches Potential einer Stellung sind ungedeckte Figuren. Dadurch sind teilweise Doppelangriffe möglich, bei denen zwei gegnerische Figuren angegriffen und nicht gleichzeitig gedeckt werden können. Häufig ist eine der "angegriffenen" Figuren der König:

Mit 1....Txe5 2.fxe5 Dxe5 kann Schwarz hier einen Doppelangriff auf König und Turm herbeiführen. Weiß kann nicht beide Figuren gleichzeitig schützen und verliert daher seinen Turm auf a1.

Taktikaufgabe Doppelangriff

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Zum Doppelangriff gehört auch die Springergabel (oder kurz: Gabel), bei der ein Springer zwei (höherwertige) Figuren gleichzeitig angreift. Wenn mit der Gabel mehr als zwei Figuren bedroht werden, spricht man von einer Familiengabel.

Die Fesselung

Bei einer Fesselung wird eine Figur in ihrem Bewegungsradius eingeschränkt, da ihr Ziehen mit einem Materialverlust verbunden wäre (= unechte Fesselung) oder der König sonst im Schach stünde (= echte Fesselung). Eine solche Konstellation lässt sich häufig ausnutzen, indem man die gefesselte Figur angreift oder den Verteidiger abtauscht oder ablenkt.

Oder es kann eine vermeintlich gedeckte Figur geschlagen werden, da die deckende Figur selbst gefesselt ist - siehe folgendes Beispiel:

In der Ausgangsstellung sind sowohl der Bauer g2 als auch der Bauer e5 gefesselt. Weiß am Zug kann dies mit 1.Dxd4 direkt ausnutzen, da er nach 1...exd4 2.Txg5 eine Figur gewonnen hat.

Taktikaufgabe Fesselung

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Die Ablenkung

Wenn der Gegner gezwungen wird, eine Figur von einem wichtigen Feld wegzuziehen oder eine Deckung aufzugeben, spricht man von Ablenkung.

Mit 1.Lxf7 kann Weiß den schwarzen König von der Deckung der Dame ablenken. Nach 1...Kxf7 2.Dxd8 hat Weiß entscheidenden Materialvorteil.

Taktikaufgabe Ablenkung

Schwarz am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Hier noch ein besonders schönes Beispiel mit doppelter Ablenkung. Zusätzlich spielt hier auch das Motiv Bauernumwandlung eine entscheidende Rolle.

Taktikaufgabe Ablenkung
Taktikaufgabe Ablenkung
Taktikaufgabe Ablenkung

In der Ausgangssstellung spielt Weiß 1.Dh8! um den schwarzen König von der Blockade des g-Bauern abzulenken. Nach 1...Kxh8 folgt 2.g7+ Kg8 und nun das zweite Ablenkungsopfer 3.Lh7!. Schwarz kann daraufhin nur auf h7 schlagen oder Kf7 spielen. Auf beide Züge folgt 4.g8 = D#

Die Hinlenkung

Bei der Hinlenkung wird eine gegnerische Figur auf ein für sie ungünstiges Feld gelockt. Dort kann sie dann entweder erobert oder Matt gesetzt werden.

1.Lb5 lenkt die Schwarze Dame auf das Feld b5, wo sie nach 1...Dxb5 2.Sc7+ (Gabel) erobert werden kann.

Taktikaufgabe Hinlenkung

Schwarz am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Die Räumung

Bei der Räumung zieht eine Figur aus dem Weg, um den Platz für eine andere Figur frei zu machen.

In der Diagrammstellung droht Schwarz mit Dxg3 die Fesselung des f2-Bauern auszunutzen. Daher darf Weiß keine Zeit verlieren. Mit 1.Sf6+! räumt er das Feld e8 für den Turm. 1...Lxf6 2.Te8#

Alternativ hätte auch der Doppelangriff mit 1.Dc4 Kf8 2.Dxd4+- zum Sieg geführt.

Taktikaufgabe Räumung

Schwarz am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Der Abzug

Von Abzug spricht man, wenn eine Figur mit Tempo (Schach oder Figurenangriff) wegzieht und dadurch einer dahinter stehenden Figur den Angriff auf eine (meist ungedeckte) Figur oder ein wichtiges Feld ermöglicht. Wenn es sich dabei um ein Schach handelt, spricht man auch von Abzugsschach.

Mit 1...Lxh2+ realisiert Schwarz einen Abzug auf die ungedeckte Dame auf d3.

Taktikaufgabe Abzug

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Die Unterbrechung

Wenn die Deckungslinie zwischen zwei Figuren oder Feldern unterbrochen wird, handelt sich um das Motiv der Unterbrechung.

In unserem Beispiel würde Weiß gerne 1.Lg8# spielen, was aber noch von der Dd8 verhindert wird. Durch 1.Te8! wird die Deckung des Feldes unterbrochen. Wenn Schwarz 1...Lxe8 antwortet, folgt 2.Lg8#. Nach 1...Dxe8 2.Lxe8 hat Weiß Material gewonnen.

Taktikaufgabe Unterbrechung

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Die Überlastung

Von Überlastung spricht man, wenn eine Verteidigungsfigur mehr als ein Feld oder eine Figur gleichzeitig schützen muss, damit aber überfordert ist. Häufig wird eine Überlastung durch eine Ablenkungstaktik ausgenutzt.

Mit 1....Txf2 kann Schwarz die Überlastung der Df1 ausnutzen: diese muss gleichzeitig den f2-Bauern und den Turm auf c1 verteidigen. Nach 2.Dxf2 Dc1+ 3.Df1 Dxc3 hat Schwarz zwei wichtige Bauern gewonnen.

Überlastung Taktikaufgabe

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Vernichtung der Verteidigung

Bei der Vernichtung der Verteidigung geht es darum, wichtige gegnerische Verteidigungsfiguren zu erkennen und diese abzulenken oder abzutauschen - ggf. auch unter Materialopfer.

In der Diagrammstellung sind die beiden Türme jeweils von einem Springer gedeckt. Weiß am Zug kann hier mit 1.Txf5 den Verteidiger eliminieren und so nach 1...exf5 2.Kxe3 eine Figur gewinnen.

Wie kann Schwarz am Zug hier Material gewinnen?

Taktikaufgabe, Vernichtung der Verteidigung

Weiß am Zug gewinnt.

Lösung Einblenden

Verbindung taktischer Motive

Wenn du die oben vorgestellten Taktikmotive verinnerlicht hast, bist du schon gut auf eine taktische Auseinandersetzung in deinen Turnierpartien vorbereitet. Am Brett besteht die größte Herausforderung dann darin, verschiedene Motive zu erkennen und in der richtigen Reihenfolge miteinander zu kombinieren. Hier ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:

Beispiel 1: Weiß oder Schwarz am Zug

Taktikaufgabe, Verbindung taktischer Motive
Taktikaufgabe, Verbindung taktischer Motive
Taktikaufgabe, Verbindung taktischer Motive

In Beispiel 1 kann Schwarz am Zug mit 1...Th1 (Hinlenkung) 2.Kxh1Sxg3 von der Fesselung des Tf3 profitieren und durch die Gabel die Dame auf h5 gewinnen.

Weiß am Zug würde mit 1.Dh7+ Kf8 2.Txf5 exf5 den wichtigen Verteidiger vernichten und dann mit 3. Dh8+ Ke7 4.Dxg7 mit einem Spieß die Dame auf b7 gewinnen.

Beispiel 2: Weiß am Zug

Taktikaufgabe, Verbindung taktischer Motive
Taktikaufgabe, Verbindung taktischer Motive
Taktikaufgabe, Verbindung taktischer Motive

In der Partiestellung aus der berühmten Begegnung Reti-Tartakower (1910) kann Weiß mit einer schönen Kombination verschiedener taktischer Motive gewinnen: 1.Dd8! (Hinlenkung) Kxd8 2.Lg5 (Abzugsschach, Doppelschach) Kc7 3.Ld8# oder nach 2...Ke8 3.Td8 (Grundreihenmatt).

Tipps und Tricks fürs Taktiktraining

Zum Schluss noch ein paar hilfreiche Tipps für dein Taktiktraining:

  • Das Geheimnis erfolgreichen Taktiktrainings liegt in der Regelmäßigkeit!
  • Nutze Wartezeiten in der Bahn, beim Friseur etc.
  • Inzwischen gibt es viele Apps, mit denen du Taktikaufgaben auch schnell unterwegs lösen kannst.
  • Variiere zwischen Taktikaufgaben, die du innerhalb weniger Sekunden/Minuten lösen kannst und solchen, an denen du länger (5-15 Minuten) grübeln musst.
  • Nimm für die schwierigen Aufgaben am besten ein Brett zur Hilfe und notiere dir deine Varianten.

Schau dir gerne auch die Beiträge zu folgenden Themen an:

Welche weiteren Taktikmotive kennt ihr? Welche tauchen am häufigsten in euren Partien auf? Lasst gerne einen Kommentar da.

Kommentare: 0