M. Lubbe - A. Mütsch

Die Partie gegen Annmarie Mütsch vom German Masters 2019 in Magdeburg ist wahrscheinlich eine meiner spannendsten Partien überhaupt. Viele Züge lang bewegten sich beide Seiten am Rande des Abgrunds, konnten aber jeweils die beste Fortsetzung finden. Dabei galt es stets mehrere sehr komplizierte Varianten zu berechnen. Am Ende entschied ein einziger (gravierender) Fehler über den Ausgang der Partie. Aber seht selbst:

[Event "German Women's Masters"] [Site "chess24.com"] [Date "2019.06.01"] [Round "7.3"] [White "Lubbe, Melanie"] [Black "Muetsch, Annmarie"] [Result "0-1"] [ECO "B47"] [WhiteElo "2278"] [BlackElo "2266"] [Annotator "Melanie"] [PlyCount "72"] [EventDate "2019.??.??"] [WhiteTeam "Deutschland"] [BlackTeam "Deutschland"] [WhiteTeamCountry "GER"] [BlackTeamCountry "GER"] {Die Partie stammt vom German Masters der Frauen 2019 in Magdeburg.} 1. e4 c5 2. Nf3 e6 3. d4 cxd4 4. Nxd4 Nc6 5. Nc3 Qc7 6. f4 {Nach Le3, Le2 und g3 der vierthäufigste Zug in dieser Stellung, der aber am besten punktet. Es handelt sich um eine sehr aktive Fortsetzung.} a6 {Weiß möchte nun gern seinen Läufer nach d3 stellen, dann hängt aber der Sd4. Deshalb:} (6... Nxd4 { Das sofortige Schlagen verspricht Schwarz kein gutes Spiel. Er sollte lieber versuchen, die etwas wackelige Stellung des Springers d4 auszunutzen.} 7. Qxd4 a6 8. a4 $14) 7. Nxc6 {Die Hauptfortsetzung Sxc6 zwingt Schwarz zu einer Entscheidung: Dxc6 oder bxc6.} Qxc6 (7... bxc6 {ist auch gut spielbar.} 8. Bd3 d5 9. O-O Nf6 10. Qe2 Be7 11. Bd2 $11 {Weiß hat eine starke Bauernstellung im Zentrum, aber auch die schwarze Bauernkette c6-d5-e6 ist sehr solide.}) 8. Bd3 b5 {Schafft Platz für den Lc8 und droht b4.} 9. Qe2 ({Nach} 9. O-O $6 { kann der Springer auf ein ungünstiges Feld gedrängt werden.} b4 $11) 9... Bb7 ({Auf} 9... b4 $2 {könnte Weiß nun mit} 10. Nd5 $1 $14 {reagieren.} exd5 $4 11. exd5+ {und die Dame geht verloren.}) 10. Bd2 {Weiß bereitet die lange Rochade vor.} Bc5 (10... Be7 {ist die andere Alternative.}) 11. O-O-O {Auf den ersten Blick wirkt die lange Rochade sehr riskant, da die schwarzen Bauern am Damenflügel schon mobilisiert sind und die c-Linie halb geöffnet ist. Objektiv ist die Variante aber sehr gut spielbar für Weiß, da der schwarze König ebenfalls gut angreifbar ist.} Ne7 12. a3 (12. Qh5 {ist auch eine Option.} g6 13. Qg5 O-O-O $11) 12... O-O ({Die lange Rochade ist für Schwarz auch nicht ganz ungefährlich, wie folgende Partie zeigt:} 12... O-O-O 13. Kb1 d5 14. Rhe1 Rd7 15. exd5 Nxd5 16. f5 Re8 17. Nxd5 Qxd5 18. Ba5 Bd4 19. Qf1 Bc6 20. fxe6 fxe6 21. Be4 Qc5 22. Qf3 Bd5 23. Bxd5 Qxd5 24. Qxd5 Rxd5 25. Bb6 e5 26. Rxd4 {1-0 (26) Naiditsch,A (2716)-Vachier Lagrave,M (2731) Mulhouse 2011}) 13. Qh5 {Wir befinden uns immer noch in der Hauptvariante. Hier gibt es zwei Haupt-Fortsetzungen für Schwarz: f6 oder f5.} f6 {richtet sich präventiv gegen e5.} (13... b4 {ist ebenfalls denkbar.} 14. axb4 Bxb4 15. f5 $132 { 1-0 (64) Pichot,A (2554)-Sosa,T (2493) Villa Martelli 2018}) (13... f5 14. g4 d5 $132 {und es geht sehr spannend weiter.}) 14. g4 (14. e5 $2 f5 $17) 14... Rf7 (14... Rac8 {kam in der Partie Nepomniachtchi-Vitiugov} 15. Rhe1 Qb6 16. Kb1 Bd4 17. Ne2 Bf2 18. Rf1 Rf7 19. Qh3 Ng6 20. Bc1 Bc5 21. e5 b4 22. axb4 Bxb4 23. f5 exf5 24. Bxf5 Nf8 25. exf6 g6 26. Bd3 Rxf6 27. b3 Rxf1 28. Rxf1 Ne6 29. Bb2 Rf8 30. Rd1 Rf3 31. Qh4 Bc6 32. Bc4 Bb5 33. Nd4 Rf7 34. Nxe6 Bxc4 35. Ng5 Re7 36. Qh3 Be2 37. Qg2 Re8 38. Qd5+ {1-0 (38) Nepomniachtchi,I (2702) -Vitiugov,N (2729) Nizhnij Novgorod 2013 CBM 157}) 15. Rhe1 b4 16. axb4 Bxb4 { Wir haben die erste Schlüsselstellung erreicht. Bis hierhin haben beide Spielerinnen fehlerfrei gespielt und ihre jeweiligen Angriffspläne verfolgt. Weiß muss nun eine Entscheidung treffen, wie der Angriff fortgesetzt werden soll.} 17. Qh3 $2 {ist prophylaktisch gegen g6 gerichtet, insgesamt aber zu langsam.} ({Besser wäre} 17. f5 $1 {gewesen.} a5 (17... e5 $2 18. h4 $16 { nebst g5 und starkem Angriff.}) 18. e5 {mit einer scharfen Stellung, in der Schwarz aber etwas mehr aufpassen muss.}) 17... Qb6 {eine Ungenauigkeit.} ( 17... Ng6 $1 {verteidigt und greift an.} 18. e5 Qf3 $15 {im Endspiel hat Schwarz die besseren Chancen.}) 18. e5 (18. Bc4 $16 {nutzt direkt das neu gewonnene Feld aus.}) (18. f5 $14 {wäre ebenfalls möglich gewesen. Als nächstes wird Weiß dann e5 spielen.}) 18... f5 {Die logische Reaktion: Schwarz versucht den Königsflügel möglichst geschlossen zu halten.} 19. gxf5 Nxf5 20. Ne4 {war die Idee hinter meinem Manöver. Über das neu gewonnene Feld möchte ich meinen Springer in den Angriff überführen und drohe direkt Sg5.} Bxe4 (20... h6 {ist ein Zug für die ganz Furchtlosen:} 21. Nf6+ gxf6 22. Rg1+ Kf8 23. Bxb4+ Qxb4 24. Bxf5 exf5 25. Qxh6+ Ke7 26. Rg7 Raf8 27. Qxf6+ Ke8 28. Rxf7 Rxf7 $15) 21. Rxe4 Bxd2+ 22. Rxd2 Qa5 23. c3 {Nur so lässt sich das Matt vernünftig verhindern.} Qa1+ 24. Bb1 a5 {Wir haben nun die zweite Schlüsselstellung der Partie erreicht. Die weißen Figuren stehen aktiv, Schwarz hat mit a4-a3 aber eine sehr unangenehme Drohung.} 25. Qf3 $1 {Die richtige Idee: Weiß nutzt aus, dass der Ta8 ungedeckt ist und kann sowohl die Dame als auch den Te4 mit Tempo besser stellen.} a4 26. Rb4 (26. Rc4 $13 { ist ebenfalls möglich um den Ausgleich zu halten.}) 26... Rff8 27. Rxd7 a3 { Es ist ein Spiel auf Messers Schneide. Die Engine zeigt hier ungerührt 0.00 an.} 28. bxa3 (28. Rbb7 {ist auch noch spielbar, aber nicht so gut wie die Partiefortsetzung.} axb2+ (28... a2 {führt zum Remis} 29. Rxg7+ Nxg7 30. Rxg7+ Kxg7 31. Qb7+ Rf7 32. Qg2+ Kf8 33. Qxa8+ Ke7 34. Qb7+ $11) 29. Rxb2 Qa3 $15) 28... Rfc8 (28... Rad8 {scheint objektiv die beste Fortsetzung zu sein. Die Stellung ist objektiv ausgeglichen, allerdings praktisch leichter zu spielen für Schwarz.}) (28... Qxa3+ 29. Kd2 {hilft eher Weiß weiter.}) 29. Kd2 $1 Rxa3 30. Bxf5 {Riskant aber spielbar.} (30. Qc6 $1 {zwingt Schwarz abzutauschen. Das dann entstehende Endspiel ist etwas besser für Weiß.} Qxc3+ (30... Rxc3 $4 31. Qxe6+ Kh8 32. Qxf5 $18) (30... Rxc6 $4 31. Rb8+ Rc8 32. Rxc8#) 31. Qxc3 Raxc3 32. Rbb7 $14) 30... Raxc3 $1 {Alles andere verliert für Schwarz. Die nun entstandene Stellung ist aber sehr gefährlich für Weiß. Es gibt nur wenig Möglichkeiten nicht direkt zu verlieren.} (30... exf5 $4 31. Qd5+ Kh8 32. Rd8+ Rxd8 33. Qxd8#) (30... Ra2+ $4 31. Bc2 $18) 31. Bxh7+ $4 { Der einzige und partieentscheidende Fehler.} ({Option 1:} 31. Bxe6+ $11 Kh8 ( 31... Kf8 $2 32. Qd1 $18 Rc1 33. Rf7+ Ke8 34. Qa4+ $18) 32. Rc4 $3 {und Schwarz hat nichts Besseres als ein Dauerschach.} (32. Qd1 $4 {funktioniert hier nicht wegen} Rc1 $19) 32... Qc1+ 33. Ke2 Rc2+ 34. Rxc2 Rxc2+ 35. Kd3 Rd2+ 36. Ke4 Qe1+ 37. Qe3 (37. Kf5 Qb1+ 38. Kg5 Qg6+ 39. Kh4 Rxh2+ 40. Bh3 Qh6+ 41. Kg4 Qg6+ $11) 37... Qh1+ 38. Qf3 Qe1+ $11) ({Option 2:} 31. Qd1 $11 Qa2+ 32. Ke1 Rc1 33. Rd8+ Rxd8 34. Qxc1 exf5 35. Qc4+ $11) ({Option 3:} 31. Rc4 $11 Qa2+ 32. Kxc3 Rxc4+ 33. Kd3 Rc3+ 34. Kxc3 Qa3+ 35. Kc4 Qxf3 36. Bxe6+ Kf8 37. Rf7+ Ke8 (37... Kg8 $4 38. Rf6+ Kh8 39. Rf8#) 38. Bd5 $11) 31... Kh8 (31... Kf8 $2 32. Qd1 Qa2+ 33. Ke1 Rc1 34. Rd8+ Rxd8 35. Qxc1 $18) (31... Kxh7 $4 32. Qh5+ Kg8 33. Qf7+ Kh8 34. Qxg7#) 32. Qd1 Qa2+ 33. Ke1 Qxh2 $1 {Weiß hat zwar eine Figur mehr, kann aber nichts gegen die schwarzen Drohungen unternehmen.} 34. Bb1 Qg1+ 35. Ke2 Qg2+ 36. Ke1 Re3+ {Wahrscheinlich eine der spannendsten Partien meiner Schachkarriere. Vor allem die Tatsache, dass sich viele Züge lang beide Seiten am Rande des Abgrunds bewegt haben ist bemerkenswert. Und auch die Variantenvielfalt und -tiefe, die es zu berechnen galt. Zudem haben beide Seiten sehr hochwertiges Schach gezeigt - am Ende entschied ein Fehler über den Ausgang der Partie.} 0-1
Kommentare: 0