IM Sabrina Vega - WGM M. Lubbe

Diese Partie ist die sechste Verlustpartie, die wir im Laufe der Titel Challenge kommentiert haben. Dabei hätte es ganz anders ausgehen können...

[Event "Bundesliga"] [Site "?"] [Date "2018.02.17"] [Round "?"] [White "Vega Gutierrez, S."] [Black "Lubbe, M."] [Result "1-0"] [ECO "E71"] [WhiteElo "2425"] [BlackElo "2326"] [Annotator "Melanie"] [PlyCount "79"] [EventDate "2018.??.??"] [SourceDate "2018.02.18"] [SourceVersionDate "2018.02.18"] {Die Partie stammt aus der Bundesligasaison 2017/18, aus unserem Mannschaftskampf gegen Schwäbisch Hall.} 1. d4 Nf6 2. c4 g6 3. Nc3 Bg7 4. e4 d6 {mein geliebter Königsinder ;-)} 5. h3 {Der h3-Aufbau ist nicht die Hauptfortsetzung gegen Königsindisch, gehört aber durchaus zu einer der beliebtesten Fortsetzungen. Man kontrolliert frühzeitig das Feld g4, kann ggf. auch selbst schnell mit g4 angreifen. Zudem hält man noch offen, ob der Springer nach f3 oder über e2 entwickelt wird.} O-O 6. Be3 e5 7. d5 Na6 (7... a5 {erschwert b4 von Weiß, sobald sich ein schwarzer Springer auf c5 niedergelassen hat. Führt häufig zu Zugumstellungen zur Variante mit direkt Sa6.}) 8. g4 {leitet den Angriff am Königsflügel ein.} Nc5 9. f3 {ohne Springer auf f3 kann Weiß den e4 hier mit dem f-Bauern decken.} c6 {Mit c6 greift Schwarz das Zentrum an. Weiß wird sich später entscheiden müssen, wie er auf d5 zurückschlägt -> je nachdem kann Schwarz dann sein Spiel auf den Königs- oder Damenflügel ausrichten.} (9... a5 {ist die gängigste Fortsetzung um die Vertreibung des Sc5 mit b4 zu verhindern.}) 10. b4 {Ich habe b4 willentlich in Kauf genommen, obwohl mein Springer nun zurückziehen muss. Der Nachteil von b4 ist jedoch, dass Weiß nun nicht mehr lang rochieren und dadurch nicht kompromisslos am Königsflügel angreifen kann.} (10. dxc6 $6 {Das Schlagen auf c6 ist meist zu Gunsten des Nachziehenden.} bxc6 $15 { Nun kontrolliert Schwarz wichtige Felder und kann Druck auf der halboffenen b-Linie aufbauen. Zudem kann der Läufer nach e6 entwickelt werden.}) 10... Na6 11. a3 cxd5 12. cxd5 (12. exd5 $2 {Das Schlagen mit dem e-Bauern macht in dieser Stellung wenig Sinn. Weiß verliert dadurch Angriffspotential am Königsflügel und ermöglicht Schwarz Spiel auf beiden Flügeln.} Nc7 13. Rc1 b5 $15) 12... Nd7 {Auch nach cxd5 ist f5 eine Idee für Schwarz. Zudem kann der Springer am Damenflügel gebraucht werden.} 13. Qd2 Nb6 {Strebt ggf. mal nach c4 und unterbindet den Angriff auf a7. Außerdem kann im nächsten Schritt der Läufer nach d7 und der Turm nach c8 entwickelt werden.} 14. h4 f5 {Im richtigen Moment muss Schwarz am Königsflügel gegenhalten, sonst wird er überrannt.} 15. gxf5 (15. h5 {wär interessant gewesen.} fxg4 (15... f4 16. Bf2 gxh5 17. Rxh5 Bd7 $14 {ist vermutlich die beste Fortsetzung für Schwarz.}) 16. hxg6 (16. fxg4 $2 Bxg4 $15) 16... gxf3 (16... hxg6 $2 17. Bg5 Qd7 (17... Qc7 $5 18. Nb5 Qd7 19. Qh2 $18) 18. Qh2 $16) 17. gxh7+ Kh8 18. Qf2 $16 { mit weißem Vorteil aufgrund der sichererern Königsstellung. Außerdem kann f3 schnell schwach werden. Die weißen Leichtfiguren können über h3 entwickelt werden, ggf. kann Weiß sogar lang rochieren.}) 15... gxf5 16. Rc1 { besetzt die offene c-Linie und geht prophylaktisch aus der h8-a1 Diagonale.} Bd7 (16... f4 {wär ebenfalls eine Option gewesen. Ich wollte mir das Schlagen auf e4 aber noch offen halten.}) 17. Bd3 Rc8 ({Die Engine möchte hier} 17... f4 18. Bf2 Nc7 {sehen und gibt Schwarz hier einen leichten Vorteil.}) 18. Nb5 Rxc1+ 19. Qxc1 fxe4 $6 {Ich wollte ausnutzen, dass Weiß hier mit dem f-Bauern wiederschlagen muss und sich dadurch die f-Linie öffnet. Leider kann Schwarz von dieser kaum profitieren, weswegen fxe nicht die beste Entscheidung in dieser Stellung war.} (19... Bxb5 20. Bxb5 Bf6 21. Bf2 Rf7 {mit beiderseitigem Spiel.}) 20. fxe4 Qf6 {Es droht Tc8 nebst Sc4} 21. Nxa7 Na4 {Kurioserweise stehen nun alle 4 Springer am Brettrand. Weiß hat einen Mehrbauern, aber Schwarz hat Kompensation durch den offenen weißen König.} 22. Qd2 Nc7 { Schneidet dem Sa7 den Rückweg ab, gibt aber Weiß Zeit für h5. Besser war daher:} (22... Qg6 23. Ne2 Rf3) 23. h5 {Es droht h6 und Dg6 ist nicht mehr möglich.} Qf7 {Um f6 für den Lg7 frei zu machen.} 24. h6 Bf6 25. Nf3 Kh8 26. Ng5 $2 {Ein grober Fehler in schwieriger Stellung.} (26. Rg1 $16 {Weiß hat nun alle Figuren entwickelt und einen Bauern mehr. Die Stellung ist weiterhin kompliziert, Weiß hat hier jedoch die besseren Chancen.}) 26... Bxg5 27. Bxg5 Qf3 {Nun kommt Schwarz schnell zu Gegenspiel.} 28. Rg1 Nc3 $1 {Plötzlich steht Schwarz besser. Es droht Sxe4 und Weiß kann sich kaum bewegen.} 29. Be7 {die beste Verteidigung.} (29. Qxc3 $2 {funktioniert nicht wegen} Qf2+ 30. Kd1 Ba4+ 31. Kc1 Qxg1+ 32. Kb2 Rf2+ $19) 29... Nxe4 30. Qe2 (30. Bxe4 Qxe4+ 31. Qe2 Qd4 $19) 30... Nf2 $4 {verschenkt den Gewinn.} (30... Qf4 $19 {In Zeitnot habe ich den Gewinnzug leider nicht gesehen. Hier hätte Weiß direkt aufgeben können.} 31. Qxe4 (31. Bxe4 Qc1+ 32. Qd1 Qe3+ 33. Qe2 Qxg1+ 34. Kd2 Rf2 $19) ( 31. Bxf8 Qc1+ 32. Qd1 Qe3+ 33. Qe2 Qxg1+ 34. Qf1 Qe3+ 35. Qe2 Qg3+ 36. Kd1 Ba4+ 37. Bc2 Qg1+ $19) 31... Qf2+ 32. Kd1 Ba4+ 33. Kc1 Qxg1+ 34. Kb2 Rf2+ $19) ( 30... Qxe2+ 31. Kxe2 Rf4 $11) 31. Qxf3 Rxf3 32. Be2 $18 {Die Stellung ist einfach für Weiß gewonnen, da die schwarzen Figuren unkoordiniert sind, der d6 hängt und der schwarze König im Mattnetz gefangen ist.} Rf5 33. Bxd6 Nxd5 34. Rg7 Nf6 35. Rf7 Ne8 36. Rxf5 Bxf5 37. Bxe5+ Kg8 38. Kxf2 Kf7 39. Ke3 Kg6 40. Bf3 {Eine spannende Angriffspartie mit einigen Wendungen. Schade, dass ich im 30. Zug den Gewinnzug nicht gefunden habe.} 1-0