Polina Shuvalova - WGM M.Lubbe

Hier eine weitere Verlustpartie im Rahmen unserer Titel Challenge. In der neunten Runde der Frauen-Europameisterschaft traf ich auf die junge russische Spielerin Polina Shuvalova. Die 18-Jährige gehört mit ihrer Elozahl von 2457 sicherlich zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten ihrer Zeit und steht aktuell auf der Juniorinnen-Weltrangliste auf Platz 2.

[Event "Frauen Europameisterschaft 2019"] [Site "chess24.com"] [Date "2019.04.20"] [Round "9"] [White "Shuvalova, Polina"] [Black "Lubbe, Melanie"] [Result "1-0"] [ECO "C41"] [WhiteElo "2457"] [BlackElo "2304"] [Annotator "Melanie Lubbe"] [PlyCount "75"] [EventDate "2019.??.??"] [SourceVersion "1"] [SourceVersionDate "2019.05.11"] [SourceQuality "1"] [WhiteTeam "Russland"] [BlackTeam "Deutschland"] [WhiteTeamCountry "RUS"] [BlackTeamCountry "GER"] {[%evp 0,75,31,37,75,70,77,75,86,72,77,98,93,80,102,79,80,65,48,43,88,70,95,42, 48,48,12,12,22,22,34,6,6,-2,9,9,14,21,4,4,4,4,-3,-3,13,32,40,-5,33,51,51,87,87, 60,60,60,60,39,87,95,95,69,69,92,125,125,242,157,29987,29988,29989,29990,29991, 29992,29993,29994,29995,29996] In der neunten Runde der Frauen-Europameisterschaft traf ich auf die junge russische Spielerin Polina Shuvalova. Die 18-Jährige gehört mit ihrer Elozahl von 2457 sicherlich zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten ihrer Zeit und steht aktuell auf der Juniorinnen-Weltrangliste auf Platz 2.} 1. e4 {Gehört (noch) zur Hauptwaffe meiner Gegnerin, daher erst mal keine Überraschung.} d6 2. d4 Nf6 3. Nc3 e5 {Philidor habe ich erst vor Kurzem in mein Repertoire aufgenommen und hatte daher kaum Partien in der Datenbank. Mein Ziel war es, diesen Vorbereitungsvorsprung zu nutzen, um aus der Eröffnung heraus eine gut spielbare Stellung zu erhalten.} 4. Nf3 ({Das Endspiel nach} 4. dxe5 dxe5 5. Qxd8+ Kxd8 {bietet Weiß einen kleinen aber meist nicht ausreichenden Vorteil.} ) 4... Nbd7 5. Bc4 {Mit Abstand der Hauptzug.} ({Interessant ist hier auch} 5. g4 {, was zum Beispiel von Alexei Shirov häufig gespielt wird. Weiß opfert hier einen Bauern, um die halboffene g-Linie zu bekommen und Schwarz langfristig an der Entwicklung zu hindern. Die entstehenden Partien sind häufig sehr kompliziert und scharf.}) 5... Be7 6. O-O {Für die Partie hatte ich hier} (6. a4 {ist die Empfehlung vom indischen Großmeister Parimarjan Negi, die sich unter anderem gegen die Partiefortsetzung 6...Sb6 richtet.}) 6... Nb6 {vorbereitet. Ein Nebenzug, der auch im Repertoire einiger starker Spieler enthalten ist. Unter anderem empfiehlt GM Ilja Zaragatski diese Variante und hat damit selbst gute Erfahrungen machen können.} (6... O-O { ist hier die absolute Hauptvariante.}) 7. Be2 (7. Bb3 {Wenn der Läufer nach b3 zurückzieht, muss Weiß nach} exd4 {mit der Dame schlagen, da Schwarz sonst mit c5 das Läuferpaar bekommt.} 8. Qxd4 $11 (8. Nxd4 $6 c5 {nebst c4.})) ({Vor} 7. dxe5 $6 Nxc4 8. exf6 Bxf6 $11 {muss Schwarz keine Angst haben.}) 7... exd4 8. Nxd4 (8. Qxd4 {wurde noch nicht häufig gespielt, ist aber auch möglich. Der Nachteil ist, dass die Dame auf d4 später mit Sfd7, Lf6 angegriffen wird und noch mal ziehen muss.} O-O 9. a4 a5 10. b3 Nfd7 $14 { [%cal Ge7f6,Gd7c5]}) 8... O-O 9. Bf4 ({Am häufigsten wurde bisher} 9. a4 a5 10. f4 {gespielt. Schwarz stellt sich hier für gewöhnlich mit Te8, Lf8, c6, ggf. g6 hin und Weiß versucht im Zentrum durchzubrechen.}) 9... c6 {Meine Idee war es mit d5 den Kampf ums Zentrum aufzunehmen.} 10. a4 {Auf a4 sollte Schwarz immer mit a5 reagieren, da Weiß sonst selbst zu a5 kommt.} a5 11. Bg3 {Entzieht sich prophylaktisch dem gleich auf d5 auftauchenden Springer.} d5 12. exd5 (12. e5 {ist auch möglich, stellt Schwarz aber vor keine großen Probleme.} Ne8 13. f4 f6 $11) 12... Nbxd5 13. Nxd5 Nxd5 14. c3 {Nach der Eröffnungsphase war ich mit meiner Stellung recht zufrieden. Weiß hat sicherlich aufgrund des schlecht platzierten Lc8 einen minimalen Vorteil, die Stellung ist aber sehr nah am Ausgleich.} Qb6 {Verhindert, dass Weiß Db3 spielt und damit die Entwicklung des Lc8 erschwert. Außerdem kann die Dame gemeinsam mit dem schwarzfeldrigen Läufer Druck auf d4 ausüben.} 15. Qc2 Bf6 16. Rad1 Bd7 {Der Läufer steht auf d7 zwar nicht besser als auf c8, ermöglicht es aber nun den Ta8 ins Spiel zu bringen.} 17. Bf3 Rad8 ({Zuerst} 17... Rfe8 {wär besser gewesen, weil Weiß nun nicht zu Te1 kommt.} 18. Rfe1 $2 Bxd4 19. cxd4 Rxe1+ ({oder auch} 19... Qb4 $15) 20. Rxe1 Qxd4 $15) 18. Rfe1 Rfe8 19. Rxe8+ Rxe8 20. h3 {Ein nützlicher Zug, den man in so ruhigen Stellungen gut mal einfließen lassen kann. Weiß macht sich ein Luftloch und verbessert ganz langsam die eigene Stellung.} g6 {Schwarz verfolgt den gleichen Plan und nimmt dem weißen Springer das f5-Feld.} 21. Qc1 {Bis hier verlief die Partie recht ruhig. Beide Seiten haben sich entwickelt, die Stellung ist ungefähr im Gleichgewicht. Mit meinem nächsten Zug änderte sich dann nicht nur die Bewertung, sondern auch der Charakter der Stellung.} ( 21. Nb5 {bringt hier nicht mehr als einen Abtausch} cxb5 22. Bxd5 Bc6 $11) 21... Qc5 $2 {Meine Idee war es die Initiative zu suchen, vielleicht auch mal Dc4 zu spielen. Der Zug hat aber einen konkreten Nachteil:} (21... h5 $11 { wäre hier eine gute Fortsetzung gewesen. h4 liegt immer in der Luft und Weiß hat gar nicht viele sinnvolle Züge in der Stellung.}) 22. Nb5 $1 {nutzt die ungünstige Stellung der Dame aus.} Be5 (22... cxb5 $2 23. Rxd5 Qe7 24. axb5 $16 {Und Weiß hat einen Mehrbauern.}) 23. Bxd5 ({Besser wär} 23. Bxe5 Rxe5 24. c4 {gewesen.} cxb5 ({Oder} 24... Nf6 25. Nd6 {[%cal Rd6b7] mit Angriff auf den b7.} Qb4 26. Qf4 Qxb2 27. Kh2 (27. Qxf6 $4 Re1+ $19) 27... Kg7 28. Rb1 { nutzt aus, dass die Dame an den Te5 gebunden ist.} Qc3 29. Rxb7 $14) 25. Bxd5 Rf5 (25... bxa4 $2 26. Bxf7+ Kxf7 27. Rxd7+ Re7 28. Rd5 $16 {Mit deutlichem weißen Vorteil, da Weiß die bessere Bauernstruktur und den sichereren König besitzt.}) 26. axb5 Rxf2 ({Nach} 26... Bxb5 {kann sich Weiß mit} 27. Qc3 $1 { einen kleinen Vorteil bewahren.} Qxf2+ 28. Kh1 Be8 29. Bxb7 $14) 27. Kh1 $14) 23... Bxg3 {Jetzt wird es scharf.} (23... cxd5 {ist ungefähr gleich gut aber deutlich einfacher zu spielen als die Partiefortsetzung.} 24. Bxe5 Rxe5 25. Qf4 Qe7 $11 {Die Stellung ist ungefähr ausgeglichen. Schwarz hat einen isolierten d-Bauern, der leicht angegriffen und blockiert werden kann. Die schwarzen Schwerfiguren sind auf der e-Linie aber gut postiert und können Weiß ebenfalls vor Probleme stellen.} ({Nach} 25... Re2 $2 {bekommt Schwarz allerdings direkt Probleme} 26. Nd6 $14)) 24. Bxf7+ Kxf7 (24... Kg7 $1 { Der beste Zug. Warum das so ist, ist aber nicht einfach zu sehen.} 25. Qd2 (25. Bxe8 $2 Qxf2+ 26. Kh1 Bxh3 $1 27. Rg1 Bf4 $3 $19 {und Dg3 nebst Matt auf h2 ist nicht mehr zu verhindern.}) (25. Rxd7 $4 Qxf2+ 26. Kh1 Re1+ $19) 25... Rf8 26. Nd4 Bh4 (26... Bxf2+ $2 {funktioniert hier nicht wegen:} 27. Qxf2 Rxf7 $4 28. Ne6+ $18) 27. Nf3 Bxf2+ 28. Qxf2 Qxf2+ 29. Kxf2 Rxf7 $11) 25. Rxd7+ Ke6 $1 {Ansonsten hat Schwarz einfach einen Bauern weniger. Jetzt sind sowohl der Td7 als auch der Sb5 und der f2 angegriffen.} 26. Rd4 {Der einzige Zug um nicht schlechter zu stehen.} Be5 $1 {Und wieder hängen zwei weiße Figuren.} 27. Qe3 {fesselt den Le5, deckt damit indirekt den Turm auf d4 und droht gleichzeitig f4 mit Gewinn des Le5.} (27. Nc7+ Bxc7 28. Qe3+ Be5 (28... Kf7 $4 29. Rd7+ $18) 29. f4 $11 {wär ebenfalls möglich gewesen.}) 27... cxb5 $2 {Danach ist es sehr schwer für Schwarz, die Stellung zu halten.} (27... Kf6 $1 {Nun sind wieder Turm und Springer angegriffen.} 28. Qf3+ Ke7 (28... Ke6 $2 29. Qg4+ Kf6 30. Qh4+ Ke6 31. Qxh7 cxb5 32. Qxg6+ Ke7 33. Qh7+ Kf6 34. Rd3 $18 {mit Gewinnstellung für Weiß}) 29. Rh4 {leitet eine interessante Variante ein.} ({ Mit} 29. Qe3 {könnte Weiß die Züge wiederholen.} Kf6) 29... cxb5 30. Rxh7+ Kd8 31. Qxb7 Re7 32. Rxe7 Qxe7 33. Qa8+ Kd7 34. Qd5+ Qd6 35. Qxb5+ $11 { Und Weiß kann noch Gewinnversuche unternehmen, wobei die Stellung objektiv ausgeglichen sein sollte.}) 28. f4 Kf6 (28... b6 29. fxe5 bxa4 $14 {ist noch spielbar, aber dennoch sehr schwer für Schwarz. Aufgrund des luftigen schwarzen Königs und des weißen Freibauerns hat Weiß gute praktische Chancen, die Partie für sich zu entscheiden.}) 29. fxe5+ Rxe5 {Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob Schwarz unbeschadet davon gekommen ist. Allerdings ist der schwarze König sehr schwach und Weiß kann direkt mit Schach den b7-Bauern angreifen.} 30. Qf3+ Rf5 31. Qxb7 bxa4 (31... Qe7 { wär die zäheste Verteidigung gewesen.}) 32. Qxh7 $18 Qb6 33. Qd7 Qxb2 { Matt in 7!} 34. Rd6+ Kg5 35. Qd8+ Kh6 36. Qh8+ Kg5 37. h4+ Kf4 38. Qd4+ { In der Partie gab es für mich mehrere Schlüsselmomente. Zunächst die Stellung nach 21.Dc1, wo ich durch die Unachtsamkeit mit Dc5 eine taktische Möglichkeit zugelassen habe. Stattdessen hätte 21....h5 die Stellung weiterhin im Gleichgewicht gehalten. Der zweite Schlüsselmoment ergab sich im 23. Zug, wo ich mich für die scharfe Variante mit Lxg3 entschieden habe, anschließend aber nicht die beste Fortsetzung mit 24...Kg7 gewählt habe. Die entscheidende Ungenauigkeit war dann schließlich 27.... cxb5. Stattdessen hätte es nach 27...Kf6 noch eine sehr interessante und spannende Partie werden können. Nach der Partie konnte ich noch 1,5 Punkte aus den letzten beiden Partien holen und das Turnier mit versöhnlichen 6 Punkten aus 11 Runden abschließen.} 1-0