Simultan bei der Schachvereinigung Blankenese


„Mist, falsche Richtung!“ waren meine Worte als ich entdeckte, dass die Hausnummern des Hemmingstedter Wegs immer kleiner statt größer wurden. Also umgekehrt, nächsten Versuch gestartet! 136, 138, 142… 142? Und wo ist jetzt die 140? Ja, ich hatte so einige Probleme, mich im Hamburger Dämmerlicht zurechtzufinden. Zum Glück hatte ich genug Zeit eingeplant, um am 26. November zum Vereinsheim von Blankenese zu gelangen. 18 Uhr Veranstaltungsbeginn, 17:40 endlich den Geheimpfad zur Nummer 140 entdeckt :-).

Und dann wartete ein volles Programm auf mich. Zunächst eine kleine Berichterstattung von der Olympiade inklusive Partievorstellung. Dann Simultan an 26 Brettern mit sehr guter Gegnerschaft. Ich finde es ja schon in Turnierpartien nicht immer leicht gegen 1800er zu gewinnen, im Simultan ist das dann noch mal viel schwieriger…

Die Blankenesener haben mir auf jeden Fall gut die Stirn geboten. Gleich in einer der ersten Partien musste ich mich geschlagen geben und die Remis habe ich irgendwann aufgehört zu zählen :-). Und laaange hat es gedauert. Bis weit nach Mitternacht haben die Letzten durchgehalten. Aber Spaß gemacht hat es auf jeden Fall (also mir jedenfalls :-)). Sehr nette Leute, super spannende Partien und eine tolle Atmosphäre. Ich komme gerne wieder!