Aufholjagd


3,5-0,5 lautete gestern unser Endergebnis gegen Malaysia. Das klingt überzeugender als es war. Denn auch wenn wir den hohen Sieg durchaus verdient haben, haben sich unsere Gegnerinnen besser geschlagen als ihre Zahlen vermuten lassen würden. Alle waren noch sehr jung (Geburtsjahr meiner Gegnerin: 1999) und hochmotiviert. Am Ende hat sich dann aber doch unsere Erfahrung durchgesetzt Jaja, inzwischen gehöre ich leider nicht mehr zu den jungen Hüpfern. Das durfte ich bereits bei der Europameisterschaft in Plovdiv feststellen, als ich in 9 von 11 Partien jüngere Gegnerinnen hatte. Bei der EM hatte ich allerdings einen deutlich schlechteren Score als unsere 3,5-Punkte-Ausbeute gegen Malaysia.

© chess24.com/Georgios Souleidis
© chess24.com/Georgios Souleidis

Und weil es so schön war, heute gleich noch mal das gleiche Ergebnis: 3,5-0,5 gegen die Türkei. Mit diesen beiden Siegen sind wir wieder am oberen Ende der Tabelle angekommen: Platz 12 momentan. Für mich persönlich läuft es ganz gut: 5/6, Performance von 2436. Morgen geht es gegen Kuba. Kein einfacher Gegner, aber sicherlich schlagbar.

Auch unsere Männer konnten die letzten beiden Kämpfe gewinnen. Gestern 2,5-1,5 gegen Belgien, heute 2,5-1,5 gegen Norwegen inclusive einem sensationellen Sieg von Arkadij gegen Magnus.

 © chess24.com/Georgios Souleidis
© chess24.com/Georgios Souleidis

Magnus war nicht der einzige Weltmeister, der heute eine Niederlage einstecken musste. Auch Hou Yifan verlor mit Schwarz gegen Kateryna Lagno. Damit konnten sich die Russinnen einen 3-1 Sieg gegen die Chinesinnen sichern und somit  einen sehr wichtigen Etappensieg in Richtung Gold erringen.

Im offenen Turnier führt Aserbaidschan vor China, Tschechien, Bulgarien und Rumänien das Feld an. Unsere Männer haben sich auf Platz 13 vorgekämpft und spielen morgen genau wie wir gegen Kuba.

© chess24.com/Georgios Souleidis                                                          Unser Bundestrainer Dorian
© chess24.com/Georgios Souleidis Unser Bundestrainer Dorian