Casino Graz: Machen Sie ihr Spiel.


Mit diesem Slogan wirbt das Casino Graz für sein Angebot. Und irgendwie passt das auch zum Schach, auch wenn Glück im Schach meiner Meinung nach eine untergeordnete Rolle spielt. Nunja, ein Schachturnier kann man allemal gemeinsam ausrichten. Das dachten sich auch die Ausrichter des 21. Graz Opens und wählten als Austragungsort das Casino Graz mitten in der Grazer Innenstadt. Bereits in der Ausschreibung wurde auf die Kleidungsordnung des Casinos hingewiesen, was mich innerlich Luftsprünge machen ließ: Endlich mal ein Turnier, bei dem man nicht auf Jogginghosen und Badelatschen trifft. Während der Eröffnungsfeier wurden meine Erwartungen dann aber enttäuscht: Auch wenn ich keine Badelatschen entdecken konnte, waren viele Schachspieler nicht anders gekleidet als sonst.

Da der Zutritt zum Casino nur Personen über 18 Jahren gestattet ist und das Casino auch nur über begrenzte Räumlichkeiten verfügt, sind lediglich die ersten 30 Bretter des A-Opens und die ersten 6 Bretter des B-Opens im Casino untergebracht. Mit dem Setzlistenplatz 25 durfte ich bereits in der ersten Runde im Casino spielen und mich zunächst erst mal durch die ganzen Spieltische und Automaten durchschlängeln. Unsere Räumlichkeiten befinden sich im hinteren Teil des Casinos, fernab vom täglichen bzw. nächtlichen Spielgeschehen. Super finde ich, dass diese Bretter auch live übertragen werden (obwohl das dazu führt, dass sich mein Freund weniger auf seine Klausurvorbereitung als auf meine Partien konzentriert…).

Vor der Runde wurde ich gefragt, ob ich nicht meine Jacke abgeben wolle. Ich antwortete, dass ich die lieber mit reinnehme, weil mir bei Nervosität immer schnell kalt wird. Also entweder war ich während der ersten Partie ziemlich nervös oder es war einfach sehr kühl im Turniersaal. Das Gute daran: man hatte zumindest noch Luft zum Atmen und wurde beim Reinkommen nicht gleich wieder von stickiger Luft vertrieben.

Die erste Runde brachte so gut wie keine Überraschungen. In fast allen Partien konnten sich die Favoriten durchsetzen. Besonders schnell gelang dies dem an 1 gesetzten Li Chao (2697), der in ca. einer Stunde gegen WIM Ligia Letitia Jicman gewinnen konnte. Ich brauchte da schon etwas länger. Nach knapp vier Stunden konnte ich dann mit einer kleinen Kombination meinen Vorteil zum Sieg verwerten.

Stellung nach 37....Txf2 38. Kxf2

 

38...Lc5! 39. Ke3 b2!

 

 

0-1

In Runde zwei geht es direkt gegen Andrei Istratescu (2671). Verfolgen könnt ihr die Partie unter http://chessgraz.com/. Die Ergebnisse findet ihr zudem bei chess-results.com.