2. Runde


Das heutige Ergebnis sieht auf den ersten Blick nach einem friedlichen Zusammentreffen aus. Langweilig war der Kampf von heute bei weitem nicht auch wenn letztendlich fünfmal Unentschieden gespielt wurde.

Marta probierte heute zum ersten Mal Aljechin aus und wurde mit einer angenehmen Stellung belohnt. Beide Spielerinnen zeigten zunächst keine Angst, dann einigte man sich aber doch recht schnell auf Remis.

Auch Tatjanas Partie dauerte nicht lange. Mit Schwarz konnte sie relativ leicht Ausgleich erzeugen und sich somit den halben Punkt sichern. Ich denke, dass gegen ein Remis mit Schwarz gegen eine ungefähr gleich starke Gegnerin nichts einzuwenden ist. Trotzdem wäre es natürlich etwas interessanter gewesen, wenn wir mit der Sofia-Regel gespielt hätten, die ein Remis vor dem 30. Zug von Schwarz untersagt.

Meine Partie war dagegen wie schon in der ersten Runde total ausgekämpft. Ich konnte in der Eröffnung bereits einen Vorteil erzielen und diesen dann zu einer Gewinnstellung ausbauen. So weit so gut. Und dann kam die Zeitnot. Wieder verspielte ich vor dem 40. Zug meinen Vorteil und hätte mich eigentlich ins Remis retten sollen. Nunja, ein übertriebener Kampfgeist war schon immer meine größte Stärke und zugleich größte Schwäche. Ich hätte die Punkteteilung auch durchaus einfacher haben können. Stattdessen ließ ich mich noch 40 Züge lang quälen um dann am Ende mit Müh und Not ein Remis erzwingen zu können. Es fällt mir trotzdem schwer, mich über das Ergebnis zu freuen, da ich wie gestern schon meine Gewinnstellung nicht verwerten konnte.

Während in meiner Partie das Brett brannte, dominierten bei Lena eher ruhige, strategische Züge die Partie. Nach einem lange Zeit ungefähr ausgeglichenen Mittelspiel, fand sich Lena plötzlich in einem schlechteren Endspiel wieder, das sie jedoch gut verteidigten konnte.

Am meisten hat sich wohl Hanna Marie über ihren halben Punkt gefreut, den sie der polnischen Spitzenspielerin Monika Socko abnehmen konnte. Sie trotze allen Gewinnversuchen ihrer Gegnerin und hielt am Ende das Endspiel Turm gegen Turm und Springer souverän Remis. Eine starke Leistung unseres „Kükens“!

Auch wenn es zwischendurch etwas kritisch für uns aussah, haben wir uns heute schon viel besser geschlagen als gestern. Vielleicht können wir ja morgen mit Weiß mehr als 50% erzielen und unseren Rückstand von 2 Punkten etwas verringern. Und vielleicht schaffe ich es ja auch mal, meine Gewinnstellungen zu gewinnen :-).  Aber das war schon immer eins meiner größten Probleme. Ich habe das Gefühl, das ich teilweise besser spiele, wenn ich eine schlechtere Stellung habe und quasi nichts zu verlieren hab. Also vielleicht sollte ich morgen auf die Vorbereitung verzichten :-).